(DE) Massenhaft-widerständige Klima-Aktion im Brennpunkt Hafen beim G20-Gipfel – seid dabei!

G20? Kapitalismus?
Bei allen Differenzen sind sich die G20-Regierungen in ihrem Kernprojekt einig – die kapitalistische Profitmaschine muss am Laufen gehalten werden, koste es was es wolle und wenn es die Zukunft der Menschheit sowie unzähliger weiterer Spezies ist. Wie üblich verkaufen die G20 dies mit dem Mythos, die unersättliche kapitalistische Expansion auf einem begrenzten Planeten käme angeblich „den Menschen“ zugute. In der Realität sieht das drastisch anders aus.

Die globale soziale Ungleichheit hat ein historisch beispielloses Ausmaß erreicht. Diese Zuspitzung zeigt sich u.a. in der weltweiten Zunahme von Prekarisierung, ganzen Regionen gesellschaftlichen Zusammenbruchs, gewaltsamen Konflikten, Flucht und Migration sowie etlichen nicht enden wollenden Kriegen. Das kapitalistische Konkurrenzdenken der „Mitte“ der Gesellschaften eskaliert in verschärft unsicheren Verhältnissen zum globalen Rechtsruck. Immer unverblümter zeigt sich mörderische Menschenfeindlichkeit, zum Beispiel in der Abschot-tung reicher Weltregionen gegenüber Geflüchteten.

Klima?
Zugleich ist unübersehbar geworden, dass der Kapitalismus die Menschheit bzw. zunächst den globalen Süden, der bisher viel stärker betroffen ist auf einen umfassenden ökologischen Kollaps zusteuert:

  • schon heute kommt esaufgrund des Klimawandels deutlich häufiger zu deutlich heftigeren Extrem-wetter-Ereignissen, wodurch Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen zerstört werden;
  • schon heute vollzieht sich die Überschreitung von Kipp-Punkten im Klimasystem (z.B. Auftauen von Eisflächen, die zuvor größere Mengen Sonnen-strahlung reflektierten, dadurch weitere Erwärmung und weiteres Auftauen, usw.);
  • schon heute haben der Verlust von Biodiversität sowie die globalen Zerstörungen u.a. von Süßwasservorkommen, Ackerböden, Wäldern und ozeanischen Ökosystemen verheerende Ausmaße erreicht.

Konflikt! Widerstand!
Wir, die NoG20 Klimaaktion, wollen beim G20-Gipfel klar und deutlich den Konflikt zum Ausdruck bringen, den wir nicht nur mit einzelnen Regierenden, sondern mit dem herrschenden System als Ganzes haben. Und gerade in Zeiten in denen überzeugte Klimaleugner und aggressive Lobbyisten in Regierungspositionen versuchen möglichst lange noch Profite mit fossilen Energien zu machen, müssen wir mehr denn je dagegenhalten! Denn echter Klimaschutz ist noch nie so notwendig gewesen!

Deshalb werden wir als Teil einer kämpferischen Klimabewegung von unten, solidarisch mit allen anderen emanzipatorischen Anti-G20-Aktionen, im Hafen Widerstand leisten.

Dort vollzieht sich in räumlich besonders konzentrierter Weise die alltägliche Zerstörung von Lebensgrundlagen durch scheinbar „normale“ Abläufe. Dies beinhaltet kapitalistischen Welthandel u.a. mit Kohle, Uran, Waffen, etc. und klimaschädliche Infrastruktur wie z.B. das Kohlekraftwerk Moorburg (Norddeutschlands größte CO2-Schleuder), Mineralöl- und Biodiesel-Raffinerien, Agrar-Industrie, Aluminium- und Flugzeugwerke, usw.

Mit all dem Genannten gehen vielfältige Zerstörungen sowie Verschärfung insbesondere post- bzw. neo-kolonialer sozialer Ungleichheit einher. So z.B. beim Export industrieller Billig-Agrar-Produkte in afrikanische Länder, die dort die Märkte fluten und lokalen Produzierenden, vor allem Kleinbäuer*innen, die Lebensgrundlage rauben

Oder bei Steinkohle aus Kolumbien und Uran aus Namibia, bei deren Abbau die Gesundheit und Lebensgrundlagen vieler Menschen zerstört werden, bei deren Umwandlung zu Treibhausgasen, Schwermetallen und Atommüll massive Probleme produziert werden und bei deren Verwertung Konzerne zugleich große Profite machen.

Aktion!
Wir werden viele sein und uns diesen eiskalten Machenschaften entschlossen in den Weg stellen! Wir werden eingreifen und die fortlaufenden sozialen und ökologischen Verwüstungen stören!

Wir bestehen auf eine Zukunft, die diesen Namen verdient! Unsere Solidarität gilt insbesondere den Menschen im globalen Süden und ihrem Widerstand!

Wir bestehen auf ein gutes Leben für Alle!

Nehmt an einem Aktionstraining teil. Ein Aktionsbild, das den Charakter unserer Aktion näher beschreibt, sowie weiter folgende Informationen findet Ihr auf  unserer Homepage.